Reisepass

Zur Einreise in bestimmte Staaten benötigen deutsche Staatsangehörige einen Reisepass. Nähere Informationen erhalten Sie unter den Länder-Reiseinformationen auf der Homepage des Auswärtigen Amtes .

Am 1. November 2005 hat die Bundesrepublik Deutschland als eines der ersten EU-Staaten den elektronischen Reisepass (kurz: ePass) mit biometrischen Daten eingeführt. Im ePass sind auf einem Chip personen- und dokumentenbezogene Daten und so genannte biometrische Daten (seit 1.November 2005 biometrisches Lichtbild und seit 1. November 2007 zwei Fingerabdrücke) gespeichert.

Seit dem 1. März 2017 wird der Reisepass in einer modernisierten Version mit zeitgemäßen Sicherheitsmerkmalen ausgegeben. Alle aktuellen Reisepässe behalten ihre Gültigkeit bis zum Ablauf des jeweiligen, auf der Passkarte angegebenen Gültigkeitsdatums. Wer einen gültigen Reisepass besitzt, kann diesen daher ohne Einschränkungen weiternutzen. Weitergehende Informationen des Bundesministerium des Innern hierzu erhalten Sie hier.

Der Reisepass wird im Regelfall für Personen ab 12 Jahren ausgestellt (Kinder bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres erhalten einen Kinderreisepass). Auf Wunsch der Eltern kann auch für Kinder unter 12 Jahren ein Reisepass ausgestellt werden. Bei Kindern unter 6 Jahren werden keine Fingerabdrücke erfasst.

Vielreisende können einen ePass mit 48 Seiten beantragen.

Um in Eilfällen ein Reisedokument in kurzer Zeit zu erhalten, gibt es die Möglichkeit der Ausstellung des Expresspasses. Kann ein Reisepass auch im Expressverfahren nicht rechtzeitig bis zum erstmaligen Gebrauch ausgehändigt werden, kann ein vorläufiger Reisepass ausgestellt werden.

Erforderliche Unterlagen

- Alten Reisepass oder Personalausweis,

- aktuelles Lichtbild, das den Bestimmungen der Personalausweisverordnung entspricht (biometrisches Lichtbild*),

- Urkunde mit aktueller Namensführung (Geburts-, Heirats-, Eheurkunde, Familienbuch, Erklärung über die Namensführung usw.).

*) Es muss ein aktuelles biometrisches Lichtbild in der Größe von  45 mm x 35 mm - ohne Rand - sein, das den Anforderungen der Bundesdruckerei entspricht. Weitere Informationen über die Anforderungen der Bundesdruckerei erhalten Sie hier.

Bitte beachten Sie, dass Sie zur Beantragung neuer Passpapiere Ihre aktuelle Personenstandsurkunde (Geburtsurkunde bei Ledigen, Eheurkunde, ggf mit Bescheinigung über Namensänderung bei Verheirateten, Geschiedenen oder Verwitweten) benötigen. Sie wird für die richtige Schreibweise des aktuellen vollständigen Namens (Vor- und Zuname) benötigt.

Bei Eingebürgerten ist zusätzlich als Nachweis der deutschen Staatsangehörigkeit die Einbürgerungsurkunde vorzulegen, bei Spätaussiedlern ist der Registrierschein erforderlich.

Namensänderung: Nach Namensänderung ist ebenfalls ein neuer Reisepass zu beantragen. Hierfür ist die Bescheinigung zur Namensänderung vorzulegen.

Minderjährige: Bei Beantragung eines Reisepasses für Minderjährige gelten die Voraussetzungen wie bei der Beantragung eines Kinderreisepasses. Bei Beantragung des ersten Passdokumentes muss der Nachweis der deutschen Staatsangehörigkeit erbracht werden. Dies kann bei einem ehelich  geborenen Kind deutscher Eltern durch Vorlage der Geburtsurkunde des Kindes und Heiratsurkunde der Eltern erfolgen. Bei ledigen deutschen Eltern sind die Geburtsurkunden des Kindes und die der Mutter vorzulegen. Sollte die deutsche Staatsangehörigkeit auf anderem Wege erworben worden sein, sind entsprechende Nachweise vorzulegen.

Falls vor dem 18. Geburtstag ein Reisepass benötigt wird, ist  auch die Einverständniserklärung der Sorgeberechtigten erforderlich. Sollte alleiniges Sorgerecht bestehen, so ist auch diese hier nachzuweisen; ggf. durch Bestätigung durch das Jugendamt.

Gegebenenfalls ist die Einverständniserklärung (mit Vorlage des Ausweises oder Ausweiskopie) des nicht anwesenden sorgeberechtigten Elternteils bei gemeinsamer Sorge oder der Sorgeberechtigungsnachweis bei nur einem Sorgeberechtigten bei Personen bis zum 18. Lebensjahr erforderlich.

Vollmacht (ausfüllbarer PDF)

Das Kind muss bei der Antragstellung persönlich anwesend sein.

Reisepass nach Verlust/ Identitätsbescheinigung: Für den Fall, dass nach Verlust des alten Reisepasses ein neuer Pass beantragt wird, müssen ein aktueller Personalausweis und die oben angeführten Unterlagen mitgebracht werden.

Für die Beantragung eines zweiten Reisepasses sind dieselben Unterlagen erforderlich. Hinzu kommt jedoch, dass ein Nachweis über die Notwendigkeit für den zweiten Reisepass geführt werden muss. Dies kann eine Bescheinigung des Arbeitgebers sein, wenn der Antragsteller dienstlich viel reisen muss oder eine schlüssige Erklärung des Antragstellers (z.B. politische Gründe). Der zweite Reisepass ist nur 6 Jahre gültig.

Was müssen Sie bezahlen?

Die Gebühr für einen ePass bis 24 Jahre beträgt 37,50 €.

Die Gebühr für einen ePass ab 24 Jahre beträgt 60,00 €.

Es zählt der Tag der Beantragung.

Abweichend hierzu gibt es zusätzliche Gebühren, die auf den regulären Preis dazuzurechnen sind, wenn

- ein Reisepass mit erhöhter Seitenzahl (48 Seiten) gewünscht wird (+ 22 Euro)

- oder ein Reisepass im Expressverfahren beantragt wird. (+ 32 Euro)

Für einen zweiten Reisepass sind Gebühren in derselben Höhe fällig.

Welche Fristen müssen Sie beachten?

- Die Bearbeitungsdauer (einschließlich Herstellung durch die Bundesdruckerei GmbH) beträgt ca. 3 bis 4 Wochen.

- Reisepässe werden für eine Gültigkeit von zehn Jahren ausgestellt bei Personen ab 24 Jahre. Bei Personen bis 24 Jahre beträgt die Gültigkeit sechs Jahre.

Eine Verlängerung der Gültigkeitsdauer ist nicht zulässig.

Was sollten Sie noch wissen?

Weitere ausführliche Informationen zum Thema ePass erhalten Sie auf der Homepage des Bundesministeriums des Innern (BMI).

Der Reisepass kann auch durch eine bevollmächtigte Person abgeholt werden, die hierfür die mitgeschickte ausgefüllte Vollmacht, ggf. den abgelaufenen Reisepass und ihre eigenen Ausweispapiere vorlegen muss.

Die Ausstellung eines Reisepasses kann nur persönlich beantragt werden.


 
Rechtsgrundlagen

- Passgesetz (PaßG),

- Verordnung zur Durchführung des Passgesetzes (PassV),

- Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Durchführung des Passgesetzes (Passverwaltungsvorschrift PassVwV).



Ansprechpartner:

Ansprechpartner
Email VCard Name Telefon Fax
E-Mail V-Card Telefon +49 4522 505-738 Fax +49 4522 505-99738
E-Mail V-Card Telefon +49 4522 505-757 Fax +49 4522 505-99757
E-Mail V-Card Telefon +49 4522 505-776 Fax +49 4522 505-69






zuständiges Amt:

Stadtverwaltung Plön, Bürgerbüro
Straße:
Lange Straße 22
PLZ/Ort:
24306 Plön

Telefon
+49 4522 505-0
Fax
+49 4522 505-69