Käthe-Seidel-Ring

Käthe Seidel

Zu sehen ist ein Portrait von Käthe Seidel
1907-1990, Biologin
Geboren in Frankenstein im Erzgebirge. Sie legte nach dem Besuch der Seminarschule und Realschule mit dem Progymnasium in Frankenberg 1924 die Prüfung der mittleren Reife ab. Anschließend eine Ausbildung zur Gärtnerin und Gartenbaulehrerin mit Abschlussexamen, auch der Landwirtschaftlichen Hochschule in Halle und des Werklehrerseminars der Hochschule für Lehrerbildung in Leipzig. Neben ihrem Unterricht in Biologie, Gartenbau und Werkerziehung holte sie das Abitur nach und studierte Vor- und Kunstgeschichte sowie Naturwissenschaften in Greifswald. Von 1922 bis 1945 veröffentlichte sie 22 Arbeiten. 1946 gründete sie die "Schleswig-Holsteinischen Binsen Lehr- und Versuchswerkstätten". Im Februar 1951 promovierte sie mit einer Arbeit über die Ökologie und Technologie der Flechtbinse und arbeitete weiterhin an der Plöner Hydrobiologischen Anstalt. Sie unternahm Forschungsreisen in mehrere europäische Länder. August Thienemanns Urteil: Die feste Anstellung Fräulein Dr. Seidels an der Hydrobiologischen Anstalt bedeutete für unsere wissenschaftliche Arbeit viel. Denn nur selten wird man eine Frau treffen, die eine so produktive Forschernatur ist, geladen mit Vitalität und Energie.

Weitergehende Informationen finden Sie auf der Seite von Wikipedia.